Tagesstätten

Tagesstätten sind für Sie richtig, wenn Sie unter einer psychischen Problematik leiden und:

  • Sie nicht mehr nur zu Hause sein möchten
  • Sie mehr Kontakt zu anderen Menschen wünschen
  • Sie sich auf eine Eingliederung in den Arbeitsmarkt vorbereiten wollen
  • Sie selbstbewusster im Umgang mit Menschen werden wollen
  • Sie Ihre besonderen Fähigkeiten entdecken und erweitern wollen

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, vereinbaren Sie mit uns einen Termin für ein Informationsgespräch. Wir klären Sie gerne über Aufnahmebedingungen auf und helfen Ihnen auch bei der Antragstellung.



 

Ambulant betreutes Wohnen

Das Ambulant Betreute Wohnen (ABW) richtet sich an psychisch erkrankte und seelisch beeinträchtigte erwachsene Menschen, welche sozialpädagogische Unterstützung in der selbstständigen Lebensführung benötigen. Die Hilfesuchenden leben allein, in einer Partnerschaft, innerhalb der Familie oder einer Wohnung/Wohngemeinschaft. Das ABW soll eine weitgehend eigenständige Lebensführung im gewohnten Umfeld ermöglichen. Es handelt sich um eine Maßnahme der Eingliederungshilfe (Sozialhilfe Gesetzbuch XII). In der Regel werden die Kosten auf Antrag vom zuständigen Kostenträger des Landkreises übernommen. Bei der Antragstellung beraten wir Sie gerne.



 Ambulant psychiatrischer Fachpflegedienst

Der ambulant psychiatrische Fachpflegedienst von FiPS bietet Ihnen in Krisensituationen eine schnelle und fachgerechte häuslich psychiatrische Versorgung. Die gemeinsame und engmaschige Zusammenarbeit mit Ihrem Facharzt / Hausarzt ermöglicht es Ihnen einen Klinikaufenthalt zu vermeiden oder zu verkürzen. Fachpflegepersonal erarbeitet mit Ihnen, Ihren individuellen Hilfebedarf und begleitet Sie bei der Umsetzung.



 Therapeutischer Zuverdienst

Für Menschen mit einer psychischen Erkrankung sollen individuelle Beschäftigungs- und Zuverdienstmöglichkeiten erschlossen werden. Häufig sind sie nicht mehr in der Lage, den Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes zu entsprechen und benötigen besondere Rahmenbedingungen, in denen sie ihre individuellen Vorkenntnisse, bestehenden Ressourcen und eigenen Interessen einsetzen können. Es handelt sich um eine Leistung nach §53/54 SGB XII zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und wird nach Klärung auf Antrag beim zuständigen Leistungsträger gewährt.



 Ergotherapie

Unser ergotherapeutisches Angebot ist auf psychiatrische Krankheitsbilder ausgerichtet und zielt darauf ab, krankheitsfördernde Verhaltensmuster zu erkennen und so zu verändern, dass eigene Probleme selbstständig gelöst werden. Ergotherapie ist eine aktive Therapieform, bei der unterschiedliche Therapiemittel zum Einsatz kommen. Besonders bei FiPS ist die pferdegestützte Ergotherapie, die sich bei Schwierigkeiten in der Selbstwahrnehmung, im Umgang mit Gefühlen, zu starker Anspannung, Abgrenzungsproblemen, Ängsten und mangelndem Selbstvertrauen bewährt hat und andere Behandlungsmethoden ergänzen kann.