Premiere: Elektroauto bei Fips in Betrieb

Drucken

Erste Pflege-Einrichtung in Niedersachsen hat ein Elektrofahrzeug / Sportlicher Flitzer überzeugt in Peine

Peine. Die Mitarbeiter vom Psychosozialen Dienst Fips freuen sich über ein neues Gefährt: Seit über drei Wochen bewegen sich die Mitarbeiter des Unternehmens in einem Elektroauto durch Peine und die Region.
Aus ökologischen Gründen hat Geschäftsführer Hans-Jörg Fritzsche ein weiteres Fahrzeug angeschafft. Da das Personal meist nicht mehr als 100 Kilometer am Tag zu Kunden fahre, sei ein E-Auto genau das Richtige, erklärt er.
Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometer, kann das elektrische Auto gut im Stadtverkehr und außerorts mithalten. Die langjährigen Mitarbeiter Julia Ryll und Daniel Domhof konnten bereits Erfahrungen mit dem Auto sammeln. „Es gibt keine Einschränkungen beim Arbeiten“, so Ryll. Sie komme mit dem Wagen gut zurecht. „Allerdings ist es ungewohnt, damit zu fahren. Das Auto ist sehr leise.“
Domhof gefällt der neue Flitzer ebenfalls: „Das E-Auto beschleunigt schnell auf Höchstgeschwindigkeit. Damit kann man sogar sportlich fahren.“ Auch Fritzsche hat diese Erfahrungen gesammelt und sagt lachend: „An der Ampel kann man sogar den anderen Verkehrsteilnehmern davonfahren.“

Auf 100 Kilometer verbrauche das E-Auto drei Euro an Strom und sei somit sehr sparsam. Abends werde der Wagen aufgeladen und sei morgens wieder zum Einsatz bereit. Allerdings sei der Kaufpreis der Grund dafür, dass vorerst keine weiteren E-Autos gekauft würden, erklärt Fritzsche. „Der Vorführwagen hat 20 000 Euro gekostet. Der Normalpreis liegt aber bei 30 000“, erklärt er.

Erst in den kommenden Jahren wird sich zeigen, ob die Reparaturkosten der Verschleißteile niedriger sind als bei einem handelsüblichen Pkw. Später könnten weitere erworben werden. Besonders stolz macht Fritzsche eine andere Tatsache. Denn: „Wir sind die erste Einrichtung in Niedersachsen, die ein Elektroauto in Betrieb hat.“ mgb


Die langjährigen Mitarbeiter Daniel Domhof (links) und Julia Ryll sowie Geschäftsführer Hans-Jörg Fritzsche (Mitte) freuen sich über das neue Elektroauto. mgb