Kunstwerke in der Begegnungsstätte

Drucken

Kunstwerke: Buntes und Außergewöhnliches in der Fips-Begegnungsstätte
30 Hobbykünstler stellten Bilder an der Hagenstraße aus / Einfallsreichtum der Teilnehmer begeisterte die Besucher

Peine. Ihre abwechslungsreichen Kunstwerke aus unterschiedlichen Materialien und in verschiedenen Stilen haben die Fips-Teilnehmer jetzt in der Tagesstätte an der Hagenstraße ausgestellt. Die Besucher waren beeindruckt vom Talent der 30 Hobbykünstler. Die Einrichtung dient der Förderung und Integration psychisch kranker Menschen. Handwerkliche Arbeitsgruppen sind Teil der Therapie – und was dabei herauskommt, kann sich mehr als sehen lassen, fanden  die Besucher: „Unglaublich“, war Barbara Hansens kurzer und begeisterter Kommentar.
Vor allem die Kunstwerke  von Benjamin Krüger hatten es ihr angetan. Der 31-Jährige malt bunte Bilder mit Tusche und im „Tätowier-Stil“, wie er es bezeichnet. Darauf zu sehen sind viele Gesichter und Charaktere. Diese erinnern an tätowierte Motive. Seit einem Monat töpfert Krüger auch: Eine indische Gottheit mit den charakteristischen großen Ohrläppchen, eine Indianerbüste mit filigranem Feder-Kopfschmuck, Kleopatra und eine bronzefarbene, glasierte Buddha-Figur kamen so zustande.
„Die Arbeit beruhigt, erfüllt und gibt einem Mut“, erklärte Krüger.  Und das ist der Sinn dieses künstlerischen Werkens. So können sich die Teilnehmer ausdrücken und haben Erfolgserlebnisse durch ihre Kreativität, bestätigt die Fips-Ergotherapeutin Eva Lichtenberg. Schöne Ergebnisse seien dabei entstanden. So zeigt ein mit Holzstiften gemaltes Bild einen Lebensbaum mit einer Schaukel.
Es soll sowohl den Schmerz als auch das Vergehen, die Kraft und Lebensfreude verdeutlichen.
Bunt geht es auf einem gespannten Seidentuch zu mit einer Unterwasser-Szene aus farbenfrohen Fischen und Seepferdchen. Thematisch gleich wurde eine Leinwand plastisch gestaltet: mit Muscheln und künstlichen Pflanzen beklebt und mit Acrylfarbe bemalt. Fische tummeln sich darauf, sie sind ebenfalls zweidimensional aus Plastikkugel-Hälften gestaltet.

Bei diesem Einfallsreichtum  darf man in jedem Fall gespannt sein auf eine weitere Ausstellung im Fips.

Malt unter anderem im Tätowier-Stil: Benjamin Krüger zeigte einige seiner Werke in der Fips-Tagesstätte an der Hagenstraße